• “Die Musik hat ab und zu die gleiche Finsternis wie wir sie kennen von Univers Zero.” -Dolf Mulder, “Iconophobic Review“, Vital Weekly, #767, Jan 2011
  • “Weit entfernt von den Avantgarderegionen in irgendeinem musikalischen Universum” -Olav Martin Bjørnsen, “Iconophobic Review“, Progressor.net, Feb 2011
  • “Seit vorsichtig wenn ihr in die Iconophobic Welt von Salim Ghazi Saeedi eintretet. Ihr seit gewarnt.” -John O’Boyle, “Iconophobic Review“, Iconophobic Review, DPRP, Volume 67, 2010
  • “Iconophobic ist ein starkes Statement von Saeedi über seine Heimatstadt Teheran.” -Steven Reid, “Iconophobic Album Review“, Sea of Tranquility, September 28th 2010
  • “Ohne freiwillig gegebene Informationen wird das emotionale Herz des Schöpfers dich zufälligerweise verändern.” -Christy Claxton, “Iconophobic Album Review“, Stave Magazine, Aug 2010
  • “Ohne je vorhersehbar zu werden, und darauf zu achten gelegentlich einige dissonante oder unrhytmische Segmente hinzuzufügen, kreieren die düstere Gitarren und wirbelnde Geigen atemberaubende Kontraste…” -Windhawk, “Progarchives.com’s review on Ustuqus-al-Uss album“, ProgArchives, May 23, 2009
  • “…Hendrix und Santana haben das phänomenale Gitarrengenie dass Sakim Ghazi Saeedi wirklich ist, offensichtlich auch beeinflusst.” -Richard Poulin, “Abrahadabra Album Review“, Gnosis2000, Mei 2008
  • “Nach sorgfältigem Lauschen konnte ich wirklich keine bestimmte Künstler finden die ihn mehr als andere beeinflusst haben, oder überhaupt bestimmte Einflüsse feststellen.” -Olav M Bjornson, “Abrahadabra Album Review“, Progressor.net

“Quite original work” “Ziemlich originell wirken…” -Iconophobic Review, Babyblaue Prog, Siggy Zielinskim, Oct 2010 (Read more)

“Beeindruckend, wie der sich alle musikalische Kunst im Selbststudium beibringende Salim Komposition und Arrangement flicht und Songs bastelt.” -Iconophobic Review, Progressive Newsletter #70, Volkmar Mantei, Nov 2010 (Read more)

“Human Encounter sounds like a dream. Like the soundtrack of sleep in every facet.” “Traum: so hört sich “Human Encounter” an. Wie der Soundtrack des Schlafes in allen Facetten.” -Human Encounter Review, Ragazzi Webzine, Volkmar Mantei, Dec 2011 (Read more)

“the pieces are varied and complex, criss-crossed by strange weird melodies.” “sind die Stücke abwechslungsreich und komplex, von seltsam verqueren Melodien durchzogen.” -Iconophobic Review, Babyblaue Prog, Jochen Rindfrey, Oct 2010 (Read more)

When listening to “Human Encounter” you get the feeling of falling from a roof during a dream.” “schon beim Zuhören das Gefühl aufkommt, im Traum vom Dach zu fallen.” -Human Encounter Review, Progressive Newsletter #74, Volkmar Mantei, Feb 2010 (Read more)

“very vivid bass and drum sounds” “die recht lebendigen Bass- und Drumsounds” -Iconophobic Review, Rezensator.de, Marcel Peteroff, Nov 2011 (Read more)

‎”[Iconophobic] spares no dissonance and thus always has sharp contrasts and catchy parts.” “Er scheut keine Dissonanzen und setzt so immer wieder scharfe Kontraste zu eingängigen Parts. Langweilig wird das eigentlich nie.” -Iconophobic Review, Rezensator.de, Marcel Peteroff, Nov 2010 (Read more)

“Salim is a skilled guitarist with some unusual manual skill, who knows his instrument to play impressive and it has an interesting character.” “Salim ist ein geübter Gitarrist mit einiger ausgefallener Handfertigkeit, der sein Instrument eindrucksvoll zu spielen weiß und dabei eine interessante Prägung hat.” -Iconophobic Review, Ragazzi Webzine, Volkmar Mantei, Oct 2010 (Read more)

“it was more like the soundtrack to an imaginary movie” “Eher so vorstellen wie den Soundtrack zu einem imaginären Film” “Musikalisch werden sich wohl am ehesten Freunde Frank Zappas angesprochen fühlen” -Iconophobic Review, Bürgerlich Roland Ludwig, CrossOver Network, Feb 2011 (Read more)

“Iconophobic reminds me of many prog rock self-productions from the ‘90s” “ça me rappelle certaines productions indépendantes des années 90 dans le milieu du rock progressif” -Iconophobic Review, Monsieur Délire, François Couture, Jul 2011 (Read more)

“Echo of a distant world” “das Echo einer fernen Welt” -Sovereign Review, Ragazzi Webzine, Volkmar Mantei, Jun 2011 (Read more)

“Ustuqus-al-Uss is like the Arabian Nights in Rock music format” “Ustuqus-al-Uss wirkt wie die Musik zu Tausendundeiner Nacht im Rockforma” -Ustuqus-al-Uss Review, Ragazzi Webzine, Volkmar Mantei, Jun 2011 (Read more)